Wohnheim für Schwerbehinderte an der Belforterstrasse

Der Regierungsrat hat dem Grossen Rat eine Vorlage für die Realisierung des Wohnheims Belforterstrasse überwiesen. Das Wohnheim bietet Platz für 24 erwachsene Personen mit einer schweren körperlichen Behinderung. Die Inbetriebnahme des Wohnheims ist auf Frühjahr 2019 geplant.

Der Regierungsrat hat dem Grossen Rat für die Realisierung des Neubaus Wohnheim Belforterstrasse Ausgaben in der Höhe von gesamthaft 13,4 Millionen Franken beantragt. Das Wohnheim soll 24 erwachsene Menschen aufnehmen können, die wegen einer schweren körperlichen Behinderung oder einer Mehrfachbehinderung einen grossen Unterstützungsbedarf haben. Vier Wohngruppen sollen den Bewohnerinnen und Bewohnern das Gefühl einer möglichst natürlichen Familienstruktur vermitteln. Diese Menschen können heute aufgrund der Schwere ihrer Behinderung und den oftmals zusätzlich begleitenden Erkrankungen nur in einem Spital versorgt werden. Für die Betroffenen und ihre Angehörigen bedeutet dies, dass sie ihr Leben im Spital ohne persönliche Gegenstände verbringen müssen und ihnen keine privaten Wohnräume zur Verfügung stehen.

Das neue Wohnheim an der Belforterstrasse ist Teil eines grösseren Gebäudes, welches im Rahmen eines im Jahr 2013 durch die Wohnbaugenossenschaft Wohnstadt durchgeführten Studienauftrags evaluiert wurde. Das Siegerteam plante anschliessend die beiden Nutzungen „Wohnheim“ und „Genossenschaftswohnungen“ separat jeweils unter der Federführung von Immobilien Basel-Stadt, resp. der Baugenossenschaft Wohnstadt.

Mit den Bauarbeiten soll voraussichtlich Ende 2017 begonnen werden, die Inbetriebnahme ist auf Frühjahr 2019 geplant.

nach oben